Segeln im Winter vor Mallorca – Unser Team vor Ort

Viele unserer segelbegeisterten Kunden möchten nicht auf den Sommer warten und fragen uns, wo man auch im Winter gut segeln kann. Was aber, wenn Thailand, der Indische Ozean und die Karibik zu weit entfernt sind? Welche Alternativen gibt es „vor der Haustür“? Wie sieht es mit den Lieblingsrevieren Griechenland, Kroatien oder Mallorca im Winter aus?

Unsere Experten sind dieser Frage nachgegangen. Anstatt Klimadiagramme und Wettervorhersagen zu studieren, haben wir es selbst ausprobiert. Für ein verlängertes Wochenende im Februar haben wir auf Mallorca eine Segelyacht gebucht und wollen gerne unsere Erfahrungen mit Ihnen teilen.

Das Team von Globesailor testet das Segeln im Winter vor Mallorca
GlobeSailor auf Segeltörn vor Mallorca

Die Vorbereitungen

Am Freitag kamen wir mit dem ersten Flieger aus Paris auf Mallorca an. Zur Stützpunkt unseres Partners in der La Lonja Marina in Palma war es eine kurze Busfahrt (25 Minuten, 5€) vom Flughafen. Dort angekommen zog das Einkaufsteam los. Der “Mercadona” Supermarkt ist 15 Minuten zu Fuß von der Marina entfernt; dort kann auch online vorbestellt und zur Marina geliefert werden.

Währenddessen erledigten unsere Skipper Tycho und Emeric den Check-in. Wir waren die einzigen Charterkunden an diesem Wintertag und wurden von der Base-Managerin Montse herzlich empfangen. Wir fanden unsere Oceanis 50 (2011) in tadellosem Zustand vor. Obwohl die jährliche Überholung in der Werft noch anstand, war das Segelboot gut vorbereitet, sauber und (sicherheits-) technisch komplett ausgerüstet.

Nach der Sicherheitseinweisung machten wir uns auf zum ersten Schlag. Wir standen vor der Wahl, nach Osten in Richtung der berühmten, malerischen und grünen Insel Cabrera zu segeln, oder nach Westen, entlang dem südlichen Ausläufer des Tramuntana-Gebirges, in Richtung der nicht weniger wilden Insel Sa Dragonera. Da die Vorhersage schwachen Wind aus Süden verhieß, setzten wir uns das nähere und günstiger gelegene Ziel “Dragonera”.

Der Bericht unseres Wintertörns vor Mallorca

Unser Törnverlauf ab Palma de Mallorca in Richtung Westen
Unsere Route mit Palma als Ausgangspunkt

Die erste Übernachtung verbrachten wir in der bekannten, gut geschützten Bucht “Cala Portals Vells”. Den Anker wollten wir auf keinen Fall in den unter Naturschutz stehenden Posidonia-Seegraswiesen setzen. Wir achteten also darauf, rechtzeitig vor Sonnenuntergang einzulaufen, um den Ankergrund besser sehen zu können. In der Hochsaison oft sehr voll, hatten wir als einziges Boot jetzt im Winter keine Schwierigkeiten in dieser Bucht einen perfekten Ankerplatz zu finden. Abends erkundeten wir die dortigen Höhlen. Vor langer Zeit wurden dort Blöcke für den Bau von Kathedralen aus dem Stein gehauen. Wir ließen uns von der in den Felsen gehauenen Kapelle und den kunstvollen Verzierungen des Eingangs beeindrucken. Einige wagten sich sogar in das mit 15°C sehr kalte Wasser im Winter für eine abendliche Runde um’s Boot.

Motoren nach Sa Dragonera

Am Samstagmorgen ging es dann weiter Richtung “Sa Dragonera”. Der Wind war nun vollständig eingeschlafen, so dass wir die Strecke von 15 NM nur unter Motor zurücklegen konnten. Sa Dragonera ist eine gebirgige, Mallorca im Westen vorgelagerte Insel und ist als Naturschutzgebiet besonders für Naturliebhaber und Wanderer interessant. Am Ende entschlossen wir uns dagegen, Sa Dragonera anzulaufen, da die wenigen Ankerplätze felsig und zu unsicher für die Nacht sind. Stattdessen setzten wir vor dem malerischen Dörfchen Sant Elm den Anker vor dem Strand und nahmen das Beiboot an Land.

Tipp: Für einen Besuch von Sa Dragonera empfehlen wir generell, vor St. Elm zu ankern und die kleine Fähre zu nehmen.

Sa Dragonera ist Mallorca im Westen vorgelagert. Im Winter segeln Sie dort fast allein.
Sa Dragonera links vor dem Dorf Sant Elm

Wir erkundeten St. Elm und tranken einen Cocktail an der Strandpromenade, bevor es Zeit war aufzubrechen. Aufgrund des Südwinds konnten wir die Nacht nicht dort verbringen und liefen stattdessen den gut geschützten Hafen von Port d’Andratx an. Dort kann man im östlichen Stadthafen oder in der Marina des Yachtclubs im Westen der Bucht jetzt günstige Liegeplätze vorfinden. Im Sommer nur mit Anmeldung möglich, konnten wir uns jetzt im Winter einfach an einen der freien Plätze legen. Der Abend wurde damit verbracht, Port d‘Andratx zu erkunden und die kulinarischen Köstlichkeiten der “Marisqueria Galicia” (Meeresfrüchte-Restaurant) zu genießen.

Rückkehr nach Palma de Mallorca

Am Sonntagmorgen machten wir uns auf den Rückweg. Wir konnten an diesem Wintertag sogar ein paar Schläge segeln und wurden von Thunfischen und Delfinen begleitet. Um 17 Uhr liefen wir wieder den Heimathafen in Palma de Mallorca an. Die Bootsabnahme konnte sofort stattfinden und wir verließen nach dem sehr netten und herzlichen Check-out mit Montse und José um 18 Uhr das Boot Richtung Flughafen, diesmal im Taxi.


Unsere Highlights

  • Ankern und wandern in wunderschönen Buchten (Cala Portals Vells)
  • Zahllose freie Anker- und Hafenplätze
  • Liegeplätze zum halben Preis im Vergleich zum Sommer
  • Leckere Cocktails an der Strandpromenade von San Telmo
  • Tolles Seafood in Port d’Andratx
  • Tanzunterricht auf der Hafenmole von Port d’Andratx
  • Sonnenuntergang vor der Kulisse des Tramuntana-Gebirges
  • Wenn wir mehr Zeit gehabt hätten, wären wir auf jeden Fall die unter Naturschutz stehende, malerische Isla Cabrera angelaufen. Auch in der “Cala Pi” und vor dem berühmten Strand “Es Trenc” hätten wir gerne geankert.

Gut zu wissen für’s Segeln im Winter

  • Es gibt keine Garantie auf “gutes” Wetter zu dieser Jahreszeit. Mit ein bisschen Glück kann man aber einen Vorgeschmack auf den Sommer bereits im Februar genießen!
  • Das Ankern in den Seegraswiesen ist untersagt und schadet der Umwelt. Deshalb: nur auf Sand ankern, so hält der Anker auch besser!
  • Die Bucht von Palma ist von fast allen Richtungen gut geschützt. Selbst bei stärkeren Winden aus Westen, Norden oder Osten kann man hier bei wenig Wellengang eine tolle Zeit verbringen – selbst wenn die Crew unerfahren ist.
  • Unser Boot hatte eine Dieselheizung. Sie war eigentlich nicht nötig, aber war willkommener Bonus für den Abend. Solange man nachts im Hafen ist, stellt jeder Vercharterer gerne einen Heizlüfter.
  • Für Cabrera: online die Boje für die Nacht vorbestellen. Der Vercharterer hilft gerne dabei!
  • Das Sturmtief Gloria, das Ende Januar über die Balearen gezogen ist, hat den Süden von Mallorca und die Bucht von Palma verschont. Um die Küstenabschnitte im Osten der Insel bis Saisonbeginn wieder flott zu kriegen, hat die spanische Zentralregierung Hilfsgelder zur Verfügung gestellt.

Das Fazit unseres Segeltörns

Segeln im Winter vor Mallorca ist für Flexible, Naturliebhaber, Genießer. Das Wetter kann um diese Jahreszeit wechselhaft sein: Wer sich darauf einstellen kann, wird durch ein exklusives Erlebnis belohnt. Kaum zu Hause angekommen, schmieden wir schon die Pläne für das nächste Segelwochenende in der Nebensaison! Wir berichten natürlich auf unserem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.