Ein Must-Have für alle Skipper: Die besten Navigationsapps für Smartphone und Tablet

die besten navigationsapps für segler

Navigationsapps für Smartphones und Tablets erfreuen sich unter Skippern immer größerer Beliebtheit. Apps vereinfachen die Navigation auf See ungemein. Sie sind über gängige Standards mit den meisten handelsüblichen Navigationsgeräten an Bord kompatibel und die Seekarten lassen sich stets auf den neuesten Stand bringen.

Es gibt mehrere unterschiedliche Navigationsapps für Skipper, sodass sich die Frage, welche für einen persönlich die richtige App ist, förmlich aufdrängt. An dieser Stelle möchten wir drei der beliebtesten Apps für Skipper kurz vorstellen. Die Apps selbst sind kostenlos verfügbar, sodass die Bedienbarkeit und der Funktionsumfang ohne Risiko ausprobiert werden können. Lediglich das Kartenmaterial oder besondere Zusatzdienste müssten kostenpflichtig erworben oder hinzugebucht werden.

1. Wärtsilä / Transas iSailor App

iSailor ist eine der beliebtesten Navigationsapps für die Freizeit- und Sportschifffahrt. Erfahrene Skipper kennen die Software unter dem Namen „Transas iSailor“. Mittlerweile ist sie ein Teil von Wärtsilä und wird von diesem Unternehmen betreut und weiterentwickelt. Erhältlich ist iSailor für iPad, iPhone und Android-Smartphones, wobei der Funktionsumfang der Version für Android nicht ganz so groß ist wie der für Geräte mit iOS. Auf Android-Smartphones ist der Funktionsumfang nochmals deutlich geringer als auf Tablets mit Googles Betriebssystem.

Bereits mit dem ersten Download erhält der Skipper eine vollständige Navigationsapp, die er per In-App-Kauf noch um einige zusätzliche Werkzeuge ergänzen kann. Seekarten für das Wunschrevier können kostengünstig als Jahres-Abonnement erworben und nach Ablauf verlängert werden. Enthalten ist ein Update-Service um Seekartenänderungen während des Abonnements kostenfrei zu bekommen. 

In der Grundversion der iSailor App ist die Möglichkeit enthalten ein AIS-Gerät anzuschließen. Ist das nicht möglich, kann man als Zusatz einen Internet-AIS-Dienst zusätzlich erwerben. Auch ein Wetterservice und ein Tide & Strom Modul gibt es als In-App-Kauf.

Verlässliche und objektive Tests zu Yacht-Navigationsapps sind nicht leicht zu finden, denn die meisten Skipper legen sich frühzeitig auf eine App fest, sodass sie nur über diese berichten können. Was in Erfahrungsberichten jedoch stets betont wird ist die Funktionsvielfalt von iSailor. Die Bedienung ist übersichtlich und geht leicht von der Hand. Stabilität und Geschwindigkeit der App werden ebenfalls sehr oft hervorgehoben, ebenso die Qualität des Kartenmaterials, welches als sehr detailliert und präzise beschrieben wird.

Weitere Informationen:

2. Navionics Boating App

Navionics Boating ist eine Navigationsapp, die genau wie iSailor in der Sportschifffahrt sehr beliebt ist. Sie ist sehr vielen Sportschiffern als Hersteller von elektronischen Seekarten seit vielen Jahren bekannt. Dieselben Karten sind mit der Boating-App auch auf dem Smartphone oder Tablet verfügbar. Erhältlich ist die App für Android- und iOS-Geräte.

Die App basiert auf einem Abo-Modell für Seekarten. Zum Ausprobieren kann sie kostenlos heruntergeladen werden. Die kostenlose Testversion ist 14 Tage lang in vollem Umfang nutzbar und bietet die Funktionen, die auch nach dem Testzeitraum zur Verfügung stehen, wenn man sich für ein Abonnement entscheidet.

Nach Ablauf des Testzeitraums sind Teile der App weiterhin nutzbar, die Seekarten stehen jedoch nicht mehr zur Verfügung und können bei Bedarf erworben werden. Der Kauf einer Seekarte enthält ein Jahresabonnement mit Zugriff auf wichtige Funktionen wie Kartenaktualisierungen, Autorouting von Steg zu Steg, Wettervorhersagen, AIS oder Routen. Nach einem Jahr kann das Abo zum selben Preis erneuert werden.

Wird das Abonnement nicht erneuert, bleiben die Karten und wichtige Funktionen wie Windvorhersagen, Tracks oder Gezeiten und Strömungen weiterhin nutzbar. Das Abo-Modell ist modular aufgebaut, was bedeutet, dass die Abos für die einzelnen Regionen separat abgeschlossen bzw. verlängert werden können. Wer im Folgejahr nur die Karten einer einzelnen Region braucht, muss demnach nicht auch noch für alle weiteren Karten bezahlen.

Die Navionics Boating App wird von ihren Nutzern stets gelobt. Sie gilt als stabil, schnell und zuverlässig. Die Bedienung soll innovativ und einfach sein, das Kartenmaterial wird als sehr genau beschrieben. Insgesamt gilt die App auch als sehr preiswert. Das Kartenmaterial mag auf den ersten Blick vielleicht etwas teurer erscheinen als das vieler anderer Anbieter, dafür ist es aber äußerst umfangreich.

Weitere Informationen:

3. TZ iBoat App

TZ iBoat ist eine Navigationsapp für mobile Geräte mit Apples iOS-Betriebssystem wie das iPhone oder das iPad. Sie ist eine Weiterentwicklung der MaxSea-Software, welche die Navigation auf See in den 80er Jahren auf ein neues Level gehoben hat.

Mit TZ iBoat ist es möglich, sowohl Vektorkarten als auch Rasterkarten zu verwenden. Auf diese Weise stehen die Vorteile beider Kartenarten zur Verfügung, um die Nachteile der jeweils anderen Art auszugleichen.

Die App erlaubt zudem die Synchronisation zwischen Computer und mobilem Gerät. Dadurch ist es zum Beispiel möglich, die Route im Vorfeld am Computer zu planen, was aufgrund des größeren Bildschirms sowie Maus und Tastatur deutlich komfortabler ist als auf einem mobilen Gerät. Die am Computer erstellten Routen lassen sich dann auf dem mobilen Gerät mit der TZ iBoat-App nutzen.

Es gibt die Kartenansicht in 2D und 3D, wobei sich mehrere Datenebenen übereinanderlegen lassen, sodass man sich nur die Informationen anzeigen lassen kann, welche man gerade auch wirklich benötigt. TZ iBoat unterstützt darüber hinaus AIS-Receiver und Radarsysteme wie das Furuno FRS4W.

Für Angler ist TZ iBoat besonders interessant, denn es gibt ein Feature, mit welchem jeder Fischfang samt Ort, Größe, Gewicht und Foto festgehalten werden kann.

TZ iBoat ist kostenlos erhältlich. Die Seekarten werden als Jahresabonnement angeboten. Laut Erfahrungsberichten sind sie von sehr guter Qualität, aber im Vergleich mit anderen Anbietern dann aber doch eher teuer. Der Funktionsumfang der Basisversion ist sehr groß, das AIS-Modul und das Radar-Modul müssen allerdings zusätzlich erworben werden, wenn man sie nutzen möchte.

Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.