Segeln in Polynesien: Clémence nimmt uns mit ins Paradies!

Mit der nahenden kalten Jahreszeit setzt der Winter-Blues ein. Um den grauen Tagen Einhalt zu gebieten, machen Sie doch eine Reise in der Sonne! 3, 2, 1… Sie träumen vom strahlenden Blau der polynesischen Atolle, von um den Hals gelegten Tahiti-Blumen und den rhythmischen Melodien der Ori Tahiti. Unsere Kabinenkreuzfahrt-Expertin Clémence hatte die Gelegenheit, in Französisch-Polynesien zu segeln. Sie erklärt Ihnen jetzt, warum dies der perfekte Zeitpunkt für die Reise Ihres Lebens nach Polynesien ist!

PRAKTISCHE INFORMATIONEN FÜR IHREN YACHTCHARTER IN POLYNESIEN

⛵️  Mieten Sie eine Kabine oder einen Katamaran mit oder ohne Besatzung ab Huahine, Raïatea oder Tahiti

✈️  Flüge von Deutschland, Österreich oder der Schweiz aus via Los Angeles oder Vancouver; Reisedauer variiert je nach Angebot

😷  Hygienemaßnahmen: negativer PCR-Test 72 Stunden vor Abflug + Vorlage des ausgefüllten E.T.I.S.-Formulars

👍 Günstigere Flugpreise: Hin- und Rückflüge nach Polynesien ab 1500€ sogar Last minute!

⛵️  Ungefähres Budget: 3500€/Person für eine 12-tägige Kombi aus Land und Meer (einschließlich Flug, Bootsmiete, Verpflegung, Ausflüge…), wie unten beschrieben

CLÉMENCE, KANNST DU UNS DEN POLYNESISCHEN ARCHIPEL BESCHREIBEN?

Segeln in Polynesien

Französisch-Polynesien ist eine Inselgruppe, die so zersplittert in der Mitte des Pazifischen Ozeans liegt, dass der Archipel insgesamt die Größe der Europäischen Union hat! Es ist möglich, in vielen der verschiedenen Atolle zu segeln: Die Inseln unter dem Winde (Bora-Bora, Huahine, Raïatea…), die Marquesas oder die Tuamotu weiter nördlich.

Es ist nicht möglich, alle Inseln auf einer Reise zu besuchen, es sei denn Sie haben die nächsten 6 Monate frei! Zum Beispiel dauert es 14 Tage, um von Tahiti zu den Marquesas-Inseln zu segeln. Mein Rat: Wenn Sie einen 10-tägigen Segeltörn in Polynesien planen, ist es besser, zu Ihrem Abfahrts-Charterstützpunkt zu fliegen, damit Sie das Beste aus Ihrer Kreuzfahrtzeit herausholen.

Wir haben uns dazu entschieden, die „Gesellschaftsinseln“ von Raiatea aus zu erkunden. Diese werden manchmal auch „Inseln unter dem Winde“ genannt – nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Inselgruppe in der Karibik.

FÜR WELCHES ERFAHRUNGSNIVEAU SIND DIE INSELN UNTER DEM WINDE GEEIGNET?

Mit ziemlich starken Winden und nicht immer den ruhigsten Gewässern ist ein Yachtcharter in Polynesien besser für erfahrene Segler geeignet. Man muss wissen, wie man mit ein paar großen Böen und wechselnden Winden segeln kann. Jede Insel ist von einem Korallenriff umgeben, aber es gibt präzise Passagen, um diese zu umgehen. Diese sind auf den von unserem Vermieter zur Verfügung gestellten Karten gut eingezeichnet.

Für diejenigen, die diese Arbeit lieber einem professionellen Skipper überlassen möchten, haben Sie die Wahl, mit einer Crew zu segeln oder einen eine Kombination aus Land und Meer in Polynesien zu entdecken.

12-TÄGIGE LAND-UND-MEER-KOMBINATION (9 SEGELTAGE) IN POLYNESIEN

TAG 1

Ankunft am Flughafen von Tahiti! Unser Vercharterer empfängt uns und wir verbringen unsere erste Nacht in einem Gästehaus in der Nähe des Flughafens.

Segeln in Polynesien

TAG 2

Wir nutzen die Gelegenheit, Papeete zu besuchen, während wir in Tahiti sind. Was es zu sehen gibt: den Markt und die Hafenpromenade. In Papeete selbst gibt es nicht viel mehr zu tun, aber es ist normalerweise der obligatorische „Zwischenstopp“, um nach Huahine zu gelangen. Die Flüge sind nicht sehr regelmäßig, daher sollten Sie Ihre Ankunft mit den Startzeiten der Flüge nach Huahine abstimmen. Unserer war um 16.30 Uhr.

Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien

Wir nehmen den Flug nach Huahine (nur 15 Minuten) und kommen rechtzeitig für den Sonnenuntergang im Hotel Le Mahana an, das von unserem Vercharterer organisiert wurde. Die Sonne geht in dieser Jahreszeit (Herbst) früh unter und früh wieder auf.

TAG 3

Wir müssen uns noch immer an den Zeitunterschied gewöhnen und werden früh wach, also nutzen wir die Kajaks, die das Hotel zur Verfügung stellt, um den Sonnenaufgang vom Wasser aus zu sehen.

Segeln in Polynesien

Auf dem heutigen Programm: Abfahrt um 9 Uhr morgens zur Exkursion „Erde und Lagune“, die vom Hotel als Ausflug angeboten wird. Sie können ein Quad, Fahrrad oder Auto nehmen, um Fare zu besuchen, die größte Stadt von Huahine. Der Land-Teil beinhaltet den Besuch einer Vanilleplantage und archäologischer Stätten. Wir haben auch mit Kindern der Insel einige heilige blauäugige Aale gefüttert.

Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien

Für den Lagunen-Teil des Tages nehmen wir ein polynesisches Kanu (mit Motor), um eine Perlenfarm zu besuchen. Den Vormittag beendeten wir auf einer privaten Motu-Insel mit einer Vorführung polynesischer Tänze und der Essenszubereitung (mit Huhn, Kokosnuss und Reis). Später machen wir uns auf den Rückweg zum Hotel, um uns kurz auszuruhen und dann ging es weiter zur Happy Hour!

Preis für den Ausflug: 120€ pro Person

TAG 4

Unser Vercharterer überführt seine Boote täglich nach Huahine, so dass wir uns morgens im Hotel entspannen, während wir auf das Boot warten. Wir essen im Hotelrestaurant zu Mittag und um 14.00 Uhr sehen wir unsere Lucia 40 am Ende des Pontons ankommen: Ein prächtiger Katamaran, der für den Rest der Reise unsere Unterkunft sein wird.

Die Übergabe des Katamarans wird von Maric, einem Franzosen, übernommen. Er nahm sich die Zeit, Emeric, unserem Skipper und GlobeSailor-Experten für Kroatien und Polynesien, alles zu erklären. Maric erstellt uns eine Liste der Dinge, die wir während unserer Zwischenstopps tun und sehen müssen. Zunächst stechen wir mit Maric in See, um die Bucht von Bourayne zu erreichen.

Das Motto unseres Vercharterers: Eine Kreuzfahrt mit einer guten Crew ist eine erfolgreiche Kreuzfahrt. Deshalb achten sie sehr auf die Qualität der Dienstleistungen, die sie ihren Kunden anbieten. In der Bucht von Bourayne angekommen riet uns Maric, vor 9 Uhr morgens an einen Schnorchelplatz zu gehen. Danach ist dieser von Touristen überlaufen, weil viele Hotels Schorchel-Ausflüge anbieten. Wir waren sehr glücklich, in einem Boot zu sein und Naturspots wie diese ohne die Störung durch andere Touristen genießen zu können!

Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien

TAG 5

Um 6.30 Uhr wachen wir auf. Wir kommen schnell in den polynesischen Lebensrhythmus: Früh aufstehen und früh zu Bett gehen. Man lebt nach dem Zyklus der Sonne! Nach unserem Frühstück fahren wir mit dem Beiboot zu einem berühmten Schnorchelplatz. Dabei handelt es sich um ein kleines Motu, das an der Mündung der Bourayne-Bucht liegt. Auch hier ist es am besten, vor 9 Uhr morgens zu gehen. Die Flora und Fauna der Unterwasserwelt sind überwältigend und die Fische sind sehr nah an der Oberfläche. Somit können wir Fische sehen, selbst wenn sich das Wasser nur auf Kniehöhe befindet!

Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien

Wir kehren zum Boot zurück, um einen letzten Kaffee zu trinken, und hüpfen dann wieder ins Beiboot, um zum Strand von Hanahiti zu fahren, der direkt vor unserem Ankerplatz liegt. Am Strand trafen wir einen alten Mann, der sich als der Wächter des Strandes und der Bucht vorstellt. Nachts beobachtet er die Boote am Ankerplatz, um sicherzustellen, dass sie die umgebende Natur respektieren (keine Schwarzwasserabflüsse, keine Obst- und Gemüseschalen über Bord werfen…). Wenn die Bootsführer dies nicht respektieren, verschwinden die Beiboote (oder sie werden gelöst und Sie finden sie am anderen Ende der Bucht).

Tagsüber ist er ein selbsternannter Ozeanwächter, auch wenn das kein „richtiger“ Job ist! Aber er liebt diesen Strand und seine Insel so sehr, dass er jeden Tag kommt, um ihn zu säubern und die Bootsfahrer willkommen zu heißen. Normalerweise kommen auch andere Polynesier, um ihm Gesellschaft zu leisten. Er wacht nicht nur über den Strand, er zeigt uns auch einen Wanderweg zur Spitze eines Hügels, an dem die Aussicht völlig atemberaubend ist. Vor einigen Jahren gab es auf diesem Teil der Insel ein luxuriöses 5-Sterne-Hotel mit kleinen Hütten in den Bäumen. Es wurde 1998 von einem Tornado zerstört. Während der Fahrt kann man noch die Fundamente der Überreste sehen, so dass man die schiere Größe dessen begreifen kann, was es einmal war.

Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien

Wieder einmal fahren wir auf das Meer, diesmal gegen 15.40 Uhr, um nach Fare zu gelangen. Auf dem Weg dorthin regnet es ein wenig, was aber schnell vorübergeht. Dann kommen wir nach 40 Minuten Fahrt in Fare an. Dabei müssen wir sehr vorsichtig sein, wo wir den Anker werfen: Es gibt überall Korallen und wir müssen vermeiden, dass der Anker diese geschützte Art beschädigt. Ein Polynesier in einem Beiboot kommt, um zu überprüfen, ob der Anker gut gesetzt ist. Wenn das nicht der Fall ist, bittet er die Bootsführer, einen anderen Platz zu finden und es erneut zu versuchen. Nach dem Ankern suchen wir ein Restaurant, in dem wir essen gehen können. Die Gerichte sind reichhaltig, preiswert und viele der Rezepte basieren auf Huhn oder Fisch.

TAG 6

Abfahrt von Fare ist um 7:30 Uhr und nach 5 Stunden Fahrt kommen wir in Raiatea, an unserem neuen Standort an. Wir ankern vor unserem Charterstützpunkt, um das Team von Raiatea zu treffen. Dabei entdecken wir eine kleine, mit Katamaranen gefüllte Marina, da die meisten Chartertörns von hier aus starten. Wir mieten ein Auto (etwa 60 Dollar für eineinhalb Tage), da dies der einfachste Weg ist, Raiatea zu erkunden. Nachdem wir einige Vorräte eingekauft haben, machen wir eine kleine Rundfahrt über die Insel. Die Landschaften wechseln zwischen Meer und Dschungel ab.

Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien

Während des Sonnenuntergangs trinken wir einen Drink im Fish&Blue, das von unserem Vercharterer empfohlen wurde. Es ist ein absolut prächtiger Ort direkt am Strand. Hier haben wir einen Drink in einer Hand und die Füße im Wasser! Wir verbringen die Nacht auf dem Boot, das vor dem Charterstützpunkt vor Anker liegt.

TAG 7

Wir verlassen Raiatea und segeln etwa 40 Minuten lang, bevor wir die Bucht von Apu erreichen. Dort besuchen wir die Perlenfarm der Familie Champon, die für ihre Perlenproduktion bekannt ist. Diese war sogar noch besser als die erste, die wir besuchten, einfach weil der Empfang unglaublich nett war, obwohl die Perlen immer noch recht teuer sind…

Jetzt steuern wir in Richtung der Bucht von Fa’a’aha zu einem weiteren Ankerplatz. Wir wollten eigentlich eine Vanilleplantage besuchen, aber bleiben wegen des stürmischen Wetters an Bord. Diese Bucht ist ein Tapetenwechsel, denn sie fast so grün wie ein Dschungel. Sogar das Wasser ist grün – ein wunderschönes Grün, das sich in der umliegenden Landschaft widerspiegelt.

TAG 8

Nach einer regnerischen Nacht in Ares gehen wir von Bord, um die Vanillefarm von Brian und Moeata zu besuchen. Im Gegensatz zu unserem vorherigen Besuch in Huahine werden die Vanilleblumen hier nicht in Gewächshäusern angebaut, sondern in der freien Natur. Außerdem haben sie auch eine Plantage, auf der sie Tamanu-Öl herstellen, ein hervorragendes Heilmittel gegen Verbrennungen, Mückenstiche und andere Insektenstiche.

Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien

Um 11 Uhr morgens sind wir wieder unterwegs, um die Faaroa-Bucht zu erreichen, welche das Meer mit einem Fluss vereint. Wir fahren mit Kajak und Paddelbrett den Fluss hinauf. Zuerst nehmen wir den rechten Flussarm und erreichen eine Sackgasse und stoßen auf ein kleines Haus. Ein Ehepaar lebt auf dem schlammigen Boden mit Blechstücken als Haus. Ihr Lebensunterhalt basiert auf dem Anbau von Obst und Gemüse. Der freundliche Mann bietet uns eine Kokosnuss an und öffnet sie dann direkt vor unseren Augen! Sie scheinen glücklich zu sein, hier zu leben, wobei der Spruch „von Luft und Liebe leben“ eindeutig zutrifft. Wir machten uns dann wieder auf den Rückweg, um den linken Flussarm zu entdecken. Dort umgibt uns eine atemberaubende Landschaft: Jetzt sind wir mitten im regnerischen Dschungel. Wir verbringen die Nacht vor dem Fluss vor Anker liegend.

TAG 9

Wir legen gegen 9 Uhr ab und ankern in der Bucht von Opoa. Dem Meer zugewandt befindet sich die Marae Taputapuetea, eine alte Kultstätte in Polynesien. Wir besuchen sie zu Fuß und segeln dann zum Ankerplatz vor das private Motu Naonao, wo die unglaubliche Meeresvielfalt von Flora und Fauna unser Boot umgibt. Hier können wir die Fische ganz leicht sehen.

*Anmerkung: Motus sind kleine, tropische Koralleninseln, die perfekt ausgestattet mit palmengesäumten, weißen Strandlandschaften sind. Es gibt viele kleine private Motus in Polynesien. Es ist schwierig, ein solches zu kaufen, weil sie von Generation zu Generation weitergegeben werden. Es gibt nämlich in Polynesien keine Erbschaftssteuer, was es für eine Familie einfacher macht, ein Motu zu behalten.

Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien
Segeln in Polynesien

Hier leben die Besitzer der Motus, manchmal nur die Großeltern, und der Rest der Familie schließt sich ihnen an den Wochenenden an (ein schönes zweites Zuhause!). Oder wenn die Insel nicht weit von einer Insel entfernt ist, auf der Menschen arbeiten, kommen sie im Kanu zum „Büro“ – dann steht man nie im Feierabendverkehr!

TAG 10

Abfahrt um 6 Uhr morgens von der Insel. Nach 7 Stunden Fahrt kommen wir auf Bora Bora an. Unser erster Ankerplatz liegt hinter Toopua, einer weiteren Insel. Wir fahren mit dem Beiboot zurück zum klarsten und sandigsten Teil der Lagune, wo wir mit Schwarzspitzenhaien und Rochen schwimmen.

Bei den Ausflugspaketen eines Hotels kostet das etwa 85€Aufpreis, während der Vorteil des Bootes darin besteht, dass man kostenlos dorthin fahren kann!

TAG 11

Wir nehmen Kurs auf die Ostküste der Insel. Nach 2 Stunden Fahrt gehen wir vor dem Motu Piti Aau vor Anker. Das Wasser ist so klar, dass wir die Rochen auf dem Grund schwimmen sehen. Am Nachmittag fahren wir mit dem Beiboot zu einem Korallengarten, wo wir zwischen den Fischen schwimmen. Dann essen wir in einem Restaurant direkt am Wasser zu Abend. Bei Sonnenuntergang können wir Schwarzspitzenhaie am Rand des Wassers sehen. Sie sind so nah an der Oberfläche – nur unsere Knöchel sind noch im Wasser und sie schwimmen immer noch direkt an uns vorbei!

Segeln in Polynesien

TAG 12

Wir benötigen 8 Stunden Fahrzeit, um Raiatea zu erreichen. Heute Nacht ist unsere letzte Nacht vor Anker, bevor wir das Boot am nächsten Tag zurückbringen. Wenn Ihr Rückflug erst einige Zeit nach der Übergabe des Bootes geplant ist, können Sie Ihre Koffer beim Bootsvermieter abgeben, ein Auto mieten, einen Spaziergang auf der Insel machen, schwimmen gehen und zum Yachthafen zurückkehren, wo Sie Zugang zu Duschen, sanitären Einrichtungen usw. haben. Unglaublich praktisch, um die Insel bis zur letzten Minute zu genießen!

YACHTHAFEN RAÏATEA: WELCHE DIENSTLEISTUNGEN STEHEN ZUR VERFÜGUNG?

Es ist ein kleiner Yachthafen, er hat aber viele Katamarane. Bei unserer Rückkehr kommt ein Skipper der Charteragentur an Bord, um das Hafenmanöver durchzuführen. Die Boote sind dicht aneinander geparkt, also ist die Hilfe des Skippers auf jeden Fall beruhigend.

Der Eigentümer bietet gegen eine zusätzliche Gebühr einen Einkaufsservice an. Ansonsten können die Kunden ein Auto mieten und die Lebensmittel selbst kaufen. Genau das haben wir getan.

Der Flughafen ist in nur 5 Minuten mit dem Auto zu erreichen, so dass es für die motivierteren Reisenden auf jeden Fall zu Fuß machbar ist.

Buchen Sie gleich Ihre Traumreise in Polynesien! Beachten Sie dabei auch unsere aktualisierten Stonobedingungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.