“Something BIG is coming”? Deutsche Ingenieurskunst trifft auf italienisches Design: GlobeSailor im Gespräch mit Bavaria Yachts über das neue Flaggschiff C 57

image

Superlative à la Bavaria: die neue Segelyacht C 57 soll den passionierten Seefahrern dieser Welt ab 2017 völlig neue Dimensionen an Segelspaß eröffnen. Allerdings hat Bavaria bis auf die Größe – 57 Fuß – bis jetzt nicht allzu viel über den neuen Riesen verraten. Durch die groß angelegte Kampagne liegt die Messlatte der Erwartungen hoch.  Deswegen hackt GlobeSailor im Interview mit Bavaria-Pressesprecher Marcus Schlichting für Sie nach!

[GlobeSailor] Sie betiteln Ihr neues Produkt, die Bavaria C 57, als Beginn einer neuen Ära, bzw. als neues Flaggschiff. Was unterscheidet die neue Segelyacht beispielsweise von seinem Vorgänger, der Bavaria C 51?

[Bavaria] „Unser neues Modell unterscheidet sich bereits grundsätzlich durch eine neu konzipierte Bauweise und ein innovatives Design von seinen Vorgängern. Bei allen neuen Booten der Bavaria-Flotte wird nun das sogenannte Vakuum-Invasionsverfahren für den Bau von Rumpf und Deck verwendet. Dies hat den Vorteil, dass das Boot nun wesentlich stabiler, leichter und auch mit mehr Balast (z.B. mehr Ausrüstung) belastbar ist. Das macht sich natürlich ebenfalls in der Segelperformance bemerkbar: wandert mehr Gewicht in den Kiel, segelt
die Yacht aufrechter. Auch die Technik des Innenausbaus der Bavaria C 57 hebt sich von vorherigen Modellen ab: bisher verwendeten wir für das Innenleben eine modulare Bauweise, d.h. die Kabinen werden in der Schreinerei vorgefertigt und anschließend in das Boot eingesetzt. Die für die C 57 wird dieses System erweitert. Das neue Schiff wird in 4 Modulen gebaut: 1 Modul für die 8-er Kabinen, 2 Module für den Salon und 1 Modul für das Vorschiff. Das bedeutet, dass bei diesen Modulen bereits alle Installationen (Kabel/Schläuche etc.) außerhalb des Bootes
getätigt wurden und nur noch eingesetzt werden müssen. Das hat zum einen den Vorteil einer einfacheren Vorgehensweise während des Baus und zum anderen sind somit Funktionstest schon vorab ausführbar.

[GlobeSailor] „Sie sprechen von einem ‚innovativem Design‘.  Worin liegt die Veränderung? Immerhin ist das nicht das erste Mal, dass Sie sich auf italienisches Design verlassen.“

[Bavaria] Zum einen handelt es sich bei der C 57 um die erstmalige Kooperation von Bavaria und den renommierten Konstrukteuren von Cossutti Yacht Design aus Italien. Adaptiert an bereits nach italienischen Maßstäben designten Motorbooten, wurde dies nun auch zum ersten Mal bei Bavaria für Segelyachten erprobt. Beispielsweise haben wir das Handling von Mega Yachten übernommen – sämtliches Equipment für das Segeln wurde nach ‚hinten‘ verlegt und somit kann das Boot problemlos zu zweit gesegelt werden.  Daher lässt sich nun der Raum des Cockpits
viel besser nutzen, nicht zuletzt auch durch die absenkbaren Cockpittische. Der neu gewonnene Raum wurde mit enorm großen Sonnenflächen sowie Fenster- bzw. Lichtflächen kompensiert: es gibt Sonnenfläche am Mast, eine Cockpit-Lounge sowie eine komplette Bar-Garnitur mit Barbecue-Grill.

[GlobeSailor] „Um noch einmal auf die Performance zurückzukommen: Sie sprechen in Ihrer Kampagne von ‚perfekten Segeleigenschaften‘. Können Sie diese konkretisieren?“

[Bavaria] Wie bereits angeschnitten, segelt der Rumpf durch die Stabilität und weniger Gewicht aufrechter. Weiterhin lässt sich die Performance der Bavaria C 57 als perfekte Kombination von sicherem und schnellem Segeln beschreiben, also die Fusion von Regattastil und Speed. Durch die effiziente Raumgestaltung der 57 Fuß durch die – wie bereits erwähnt – groß angelegten Sonnenflächen, hat man das Gefühl, den Raum einer 65 Fuß Yacht zu nutzen. Und – egal ob Rollfock, Rollgross, Genua oder Carbon – auf der C 57 sind bereits die verschiedenen Typen vorinstalliert, sodass nicht einmal Umbauarbeiten auf dem Boot erforderlich sind.

[GlobeSailor] „Was kann der Bavaria-Neuling an Komfort, Cockpit und Kabinen bieten?“

[Bavaria] „Insgesamt können problemlos 10 Leute komfortabel untergebracht werden und selbst in der Küche können sich dank der optimalen Raumeinteilung 3-4 Leute gleichzeitig aufhalten. Jede Kabine hat stets ein eigenes Bad und dank der Modulbauweise sind verschiedene Kombinationen mit Stock-bzw. Einzel-oder Doppelbetten möglich. Selbst mit Skipper
oder Hostess an Bord bleibt die Privatsphäre gewahrt, da es eine nur von Deck aus begehbare Einzelkabine für das Personal gibt.  Des Weiteren wird es eine Vier- und Fünf-Kabinen-Version geben. Dabei besteht auch die Möglichkeit, die Bugkabine in zwei zu teilen. Generell haben wir uns, was Komfort und Equipment angeht, von Mega Yachten inspirieren lassen.

[GlobeSailor] Wo und zu welchem Preis wird die Bavaria C 57 erhältlich sein?

[Bavaria] In Cannes haben wir auf einen Schlag 6 Boote verkauft. Nächstes Jahr wird die Bavaria C 57 zu einem Preis von 374.900€ plus Mehrwertsteuer erwerblich sein. Wo, können wir leider noch nicht sagen, aber die ersten Boote gingen nach Kroatien und in die Türkei.

[GlobeSailor] Auch im kommenden Jahr wird GlobeSailor auf der boot 2017 in Düsseldorf vertreten sein.  Was haben Sie für das Debut des neuen Flaggschiffs geplant?

[Bavaria] Am 21.01.2017, den ersten Messe-Samstag, werden wir die Bavaria C 57 feierlich um 11.00 Uhr vorstellen. Mehr können wir im Moment nicht verraten.

Wir bleiben gespannt, was die neue Segelyacht wirklich kann und freuen uns auf die große Enthüllung im Januar.

Demnächst die neue Bavaria C 57 auch in unserem Sortiment  für einen genialen Yacht Charter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.